Social Investing: Rekordwachstum in diesem Jahr und auch 2019 erwartet

Hamburg/Kiel, 15. Mai 2018 - Nachhaltiges Investieren wird Mainstream: Getrieben von guter Performance und regulatorischem Druck berücksichtigen deutlich mehr Anleger Nachhaltigkeitskriterien bei der Investitionsentscheidung. Wir erwarten einen Nachfrageschub auf 180 Mrd. EUR in 2018 und 2019 - eine Verdopplung binnen Jahresfrist. Auf Rendite verzichten müssen Anleger dabei nicht.

Nachfrage verdoppelt sich in zwei Jahren

„Wir erleben derzeit einen Boom bei nachhaltigen Investments in Deutschland“, sagte Thomas Boss, Portfoliomanager der HSH Nordbank. „Wir sehen deutlich mehr Investoren aus immer weiteren Sektoren“. Eine kürzlich erschienene Analyse von BNP Paribas unterstützt seine Einschätzung. Danach beabsichtigen ESG-interessierte Anleger (knapp die Hälfte aller Anleger), ihren ESG-Anteil (ESG steht für „Environmental, Social, Governance“) am gesamten Portfolio deutlich zu erhöhen: Von unter 25 Prozent in 2017 auf über 50 Prozent in 2019. Das entspricht mehr als einer Verdopplung gegenüber 2017.

Michael Zahn, Ratinganalyst von der Nachhaltigkeits-Ratingagentur imug rating, begründet diesen Wachstumsschub: „Anfänglich fragten bei uns ‚Überzeugungstäter‘, insbesondere Kirchenorganisationen nach. Seit zwei bis drei Jahren sehen wir, dass klassische Vermögensmanager das Thema Nachhaltigkeit für sich entdecken. Und in 2018 wird die nächste große Welle kommen: Weitere sogenannte Mainstream-Investoren, öffentliche Einrichtungen wie Pensionsfonds der Bundesländer und Städte und Gemeinden.“

Der Ratinganalyst sieht zwei Ursachen, warum Anleger sich weitaus intensiver mit Nachhaltigkeit beschäftigen. Für die „Überzeugungstäter“ ist sie integraler Bestandteil ihrer Anlagestrategie. Andere Vermögensverwalter nutzen die Dienstleistung der Agentur als Möglichkeit, bisher unerkannte Chancen und Risiken zu erkennen. Für sie ist soziales Investieren eine Erweiterung des klassischen Portfoliomanagements im Sinne der Optimierung des Rendite-Risiko-Verhältnisses.

Überrenditen möglich

Und das kann sich bezahlt machen, sagt Thomas Boss von der HSH Nordbank: „Der VIA Stiftungsfonds UI, unser Fonds für nachhaltige Anleihen und Aktien, läuft aktuell besser als der Markt. Das liegt daran, dass wir Unternehmen ausgeschlossen haben, deren Kurse wegen Umweltverstößen eingebrochen sind.“

Der Fondsmanager hat das gesamte investierbare Aktien- und Anleihespektrum von der imug rating auf Nachhaltigkeit raten lassen und berücksichtigt diese Information für seine Anlageentscheidungen - wenn Kunden dies wünschen.

Die jetzt veröffentlichte Studie der HSH Nordbank „Social Investments - Doppelter Gewinn“ belegt, dass sich dieser Ansatz tatsächlich auch in Form klassischer Rendite auszahlt. Ein Portfolio von zehn deutschen „best-in-class“ Unternehmen (selektiert auf Basis des besten Nachhaltigkeitsratings) zeigte seit dem 1. Januar 2007 im Vergleich mit dem DAX eine Überrendite von 68 Prozent über eine Periode von elf Jahren - bei vergleichbarem Risiko.

Regulatoren erhöhen Druck

Neben der Performance sieht Ratingexperte Michael Zahn von imug rating noch einen weiteren Grund, warum die Popularität von Social Investments zunehmen wird: „Der regulatorische Druck steigt. Seit 2017 müssen Unternehmen im Geschäftsbericht schreiben, wie sie soziale Verantwortung wahrgenommen haben. Die UN geht mit der Global Compact Initiative weltweit auf Unternehmen zu und vereinbart Nachhaltigkeitsziele. Die EU hat eine Expertengruppe ins Leben gerufen, die im Februar 2018 Vorschläge für Nachhaltigkeitsregulierung unterbreitet hat.“ Diese Regulierung soll noch in 2018 umgesetzt werden. Nachhaltig wirtschaftende Unternehmen erhalten so auch von regulatorischer Seite Wettbewerbsvorteile.

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen sind kein Verkaufsangebot für jedwede Art von Wertpapieren der HSH Nordbank AG. Wertpapiere der HSH Nordbank AG dürfen nicht ohne Registrierung gemäß US Wertpapierrecht in den USA verkauft werden, es sei denn ein solcher Verkauf erfolgt unter Ausnutzung einer entsprechenden Ausnahmevorschrift.

Diese Presseinformation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese Aussagen basieren auf unseren Einschätzungen und Schlussfolgerungen aus uns zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden Informationen, die wir als zuverlässig erachten. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten sämtliche Informationen, die nicht lediglich historische Fakten wiedergeben, einschließlich Informationen, die sich auf mögliche oder erwartete zukünftige Wachstumsaussichten und zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen beziehen.

Solche zukunftsgerichtete Aussagen stützen sich auf Schlussfolgerungen, die sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und hängen ab von Ungewissheiten, Risiken und anderen Faktoren, von denen eine Vielzahl außerhalb der Möglichkeit unserer Einflussnahme steht. Entsprechend können tatsächliche Ergebnisse erheblich von den zuvor getätigten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Aussagen oder das tatsächliche Eintreten der gemachten Angaben übernehmen. Des Weiteren übernehmen wir keine Verpflichtungen zur Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Information.