HSH Nordbank zum Halbjahr mit Konzernergebnis vor Steuern von -1 Mio. €

  • Kernbank mit Vorsteuergewinn von 378 (Vj. 543) Mio. € auf Kurs
  • Ausgleichszahlung -100 Mio. € für Garantieablösung bereits in Q1
  • Harte Kernkapitalquote CET-1 mit 16,0 % (31.12.17: 15,4 %) auf hohem Niveau
  • Verwaltungsaufwand um 9 % auf -223 Mio. € weiter reduziert
  • CEO Ermisch: „Treiben Neuausrichtung entschlossen voran.“

Hamburg/Kiel, 29. August 2018 - Die HSH Nordbank hat ihre auf mehrere Jahre ausgerichtete Transformation weiter konsequent vorangetrieben und weist zum 1. Halbjahr 2018 ein zufriedenstellendes Ergebnis aus.

Die operative Entwicklung, merkliche Kosteneinsparungen und Sanierungserfolge im Shipping mit entsprechender Auflösung von Risikovorsorge haben die erwartet hohen Belastungen im Zusammenhang mit der Privatisierung nahezu ausgeglichen. Die Kapital- und Liquiditätskennziffern der Bank festigen sich auf einem hohen Niveau.

„Nach dem Ende Februar erfolgten Signing ist die Privatisierung nun auf der Zielgeraden und alle Beteiligten arbeiten konzentriert auf den formellen Abschluss hin. In den vergangenen Monaten wurden hierfür wichtige Voraussetzungen geschaffen und ich bin überzeugt, dass wir im vierten Quartal eine erfolgreich privatisierte Bank sein werden. Wir treiben unsere Neuausrichtung weiter entschlossen voran, hin zu einer effizienten Geschäftsbank mit einem profitablen, kundenorientierten Ansatz“, sagte Stefan Ermisch, CEO der HSH Nordbank.

Am 28.02.2018 hatten private, voneinander unabhängige Investoren einen Kaufvertrag für die HSH Nordbank unterzeichnet: Dies sind Cerberus European Investments LP, J. C. Flo-wers & Co. LLC, GoldenTree Asset Management L.P., Centaurus Capital LP und die BAWAG P.S.K. AG beziehungsweise von diesen initiierte Fonds.

Privatisierung belastet Konzernergebnis

Das Konzernergebnis vor Steuern beläuft sich auf -1 (Vorjahreszeitraum: 173) Mio. Euro und wurde deutlich von Privatisierungseffekten geprägt, etwa von den im ersten Quartal gebildeten Rückstellungen für die vorzeitige Beendigung der Zweitverlustgarantie in Höhe von -100 Mio. Euro. Zuzüglich des laufenden Garantieaufwands haben sich die Belastungen aus der Garantie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf -158 (-80) Mio. Euro nahezu verdoppelt. Zudem schlugen Restrukturierungskosten in Höhe von -31 (-25) Mio. Euro und die Jahresbeiträge für Bankenabgabe und Einlagensicherung in Höhe von -34 (-41) Mio. Euro zu Buche. Gegenläufig wirkten Erträge aus dem operativen Geschäft, weitere Einsparungen auf der Kostenseite und Auflösungen in der Risikovorsorge von 81 (-241) Mio. Euro. Nach Steuern beträgt das Konzernergebnis -77 (158) Mio. Euro.

Zu dem Konzernergebnis hat die zukunftsgerichtete Kernbank einen Gewinn vor Steuern von 378 (543) Mio. Euro beigetragen. Belastet haben die unter Sonstige & Konsolidierung zusammengefassten Aufwendungen für Restrukturierung und Transformation sowie die Gesamtbankpositionen mit einem Ergebnis vor Steuern von -188 (-38) Mio. Euro. Auch das Vorsteuerergebnis der perspektivisch aufzulösenden Abbaubank, in der sich der weit überwiegende Anteil der Rückstellungen für die vorzeitige Garantieablösung zeigt, schlug sich mit -191 (-332) Mio. Euro erwartungsgemäß negativ im Konzernergebnis nieder.

Wertpapierverkäufe zurückgefahren – Einsparerfolge auf der Kostenseite

Der Gesamtertrag im Konzern lag wie erwartet bei 341 (744) Mio. Euro. Im Vorjahr gab es deutlich höhere Erträge aus dem gesteuerten Verkauf von Wertpapieren, die zum Aus-gleich hoher Belastungen aus den Altportfolien in der Abbaubank realisiert worden waren. Im laufenden Geschäftsjahr trug der verbesserte Zinsüberschuss mit 286 (259) Mio. Euro wesentlich zum Gesamtertrag bei. Hier zeigte sich vor allem das positive Neugeschäft mit unterjährig zum Vorquartal steigenden Margen, bei einem zugleich stabilen zinstragenden Forderungsvolumen.

Auch im ersten Halbjahr 2018 hat sich die positive Entwicklung auf der Aufwandsseite weiter fortgesetzt. DerVerwaltungsaufwand sank im Zuge erfolgreicher Kostensenkungsprogramme der Bank erneut und zwar um rund neun Prozent auf -223 (-246) Mio. Euro. In den Personalkosten von -99 (-113) Mio. Euro spiegelt sich die um 164 auf 1.762 spürbar rückläufige Anzahl der Mitarbeiter (Vollzeitarbeitskräfte). Insbesondere Einsparungen bei Projekt- und Gebäudekosten verringerten die Sachkosten auf -111 (-124) Mio. Euro.

Kernbank entwickelt sich solide

Die Kernbank hat sich solide entwickelt und schließt das erste Halbjahr mit einem Ergebnis vor Steuern von 378 (543) Mio. Euro ab. Im Gesamtertrag von 435 (721) Mio. Euro zeigen sich die zurückgefahrenen Wertpapierverkäufe, die im Vorjahr in deutlich höherem Umfang vorgenommen wurden, um damalige Belastungen aus leistungsgestörten Altenga-gements in der Abbaubank zu kompensieren.

Beim Neugeschäft hält die Bank konsequent an internen Risiko- und Ertragsvorgaben fest. Insgesamt lagen die Neuabschlüsse mit Blick auf die eigenen Rentabilitätsanforderungen und inklusive 0,3 Mrd. Euro zur Syndizierung vorgesehener Kredite bei 3,8 (4,4) Mrd. Euro, wobei sich die Neugeschäftsmargen positiv entwickelten und gegenüber dem ersten Quartal des Jahres spürbar anzogen. Im Segment Immobilienkunden erreichte die Bank dank guter Marktposition ihr Neugeschäftsziel mit 2,0 (2,3) Mrd. Euro. Das Segment Unternehmenskunden kontrahierte in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld 1,2 (1,6) Mrd. Euro. Im Segment Shipping erreichte das Neugeschäft mit 0,3 (0,3) Mrd. Euro den Vorjahreswert.

Der Anteil der Kernbank für Bankenabgabe und Einlagensicherung belief sich mit -26 (-25) Mio. Euro etwa auf Vorjahresniveau. Der Garantieaufwand – inklusive Ausgleichszahlung für die Auflösung der Garantie – vervierfachte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 und belastete die Kernbank mit -41 (-10) Mio. Euro. Gegenläufig wirkten Auflösungen in der Risikovorsorge in Höhe von 157 (9) Mio. Euro (inkl. Sicherungswirkung aus dem Kreditderivat), die auf erfreuliche Entwicklungen an den Schifffahrtsmärkten und erfolgreiche Sanierungen im Shipping-Bereich zurückzuführen sind.

NPE-Quote von rund 2 % erwartet – CET1-Quote mit 16 % auf hohem Niveau

Die Konzern-Risikovorsorge belief sich nach Deviseneffekten und Sicherungswirkung aus dem Kreditderivat auf 81 (-241) Mio. Euro.

Mit der Rechnungslegung nach IFRS 9 und der damit einhergehenden Fair Value Bilanzierung der Portfolio-Transaktion verringerte sich die Non-Performing Exposure-Quote um mehr als die Hälfte auf 4,7 % (31.12.2017: 10,4 %). Die Risikoabdeckung ist mit 63,3 % (31.12.2017: 63,8 %) äußerst solide. Mit Abschluss der Privatisierung (Closing) wird das Portfolio notleidender Kredite der Abbaubank an Investoren verkauft und der Konzern damit nahezu vollständig von Altlasten befreit sein. Die dann auch im europäischen Vergleich gute Assetqualität wird sich in einer NPE-Quote von rund 2 % spiegeln.

Die harte Kernkapitalquote (CET1-Quote) verbesserte sich auf 16,0 % (31.12.2017: 15,4 %) und liegt damit auch im Branchenvergleich auf einem sehr soliden Niveau. Die Leverage Ratio, die das Kernkapital ins Verhältnis zum Geschäftsvolumen setzt, belegt mit sehr guten 8,0 % (31.12.2017: 7,7 %) ebenfalls die Solidität der Bilanzstruktur. Die Konzern-Bilanzsumme hat sich mit der IFRS-9-Fair-Value-Bewertung sowie der laufenden Transformation planmäßig weiter auf 64,5 (31.12.2017: 70,4) Mrd. Euro reduziert.

Ausblick

Der formelle Abschluss (Closing) – und damit der endgültige Vollzug des Eigentümerwechsels – wird nunmehr im vierten Quartal 2018 erwartet. Im zweiten Halbjahr 2018 fallen überproportional hohe Privatisierungs- und Restrukturierungskosten an, so dass die Bank für das Gesamtjahr weiterhin von einem Verlust vor Steuern von rund -100 Mio. Euro ausgeht. Im Zuge des Closing und des Eigentümerwechsels kann sich der Ausblick im Jahresverlauf ändern.

Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio. Euro) Jan - Juni
2018
Jan - Juni
2017
Veränderung
in %
Zinsüberschuss1 286 259 10
Provisionsüberschuss 23 32 -28
Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen -2 -9 78
Ergebnis aus FVPL kategorisierten Finanzinstrumenten2 -41 151 >-100
Ergebnis Finanzanlagen1, 3 75 311 >-100
Gesamtertrag
 
341
 
744
 
-54
 
Risikovorsorge4 (inkl. Kreditderivat) 81 -241 >100
Verwaltungsaufwand -223 -246 -9
Sonstiges betriebliches Ergebnis1 23 62 -63
Aufwand für Bankenabgabe und Einlagensicherung -34 -41 -17
Ergebnis vor Restrukturierung und Privatisierung
 
188
 
278
 
-32
 
Ergebnis aus Restrukturierung und Privatisierung -31 -25 -24
Aufwand für öffentliche Garantien -158 -80 98
Ergebnis vor Steuern
 
-1
 
173
 
>-100
 
Ertragssteuern -76 -15 >100
Konzernergebnis
 
-77
 
158
 
>-100
 
Den Anteilen ohne beherrschenden Einfluss zurechenbares Konzernergebnis
1
 
-
 
-
 
Den HSH Nordbank-Aktionären zurechenbares Konzernergebnis -78 158 >-100


Für weitere Inhalte Tabelle bitte nach links bzw. rechts schieben.

Weitere Kennzahlen des HSH Nordbank Konzerns 30.06.2018 31.12.2017
Bilanzsumme (in Mrd.Euro) 64,5 70,4
RWA vor Garantie (in Mrd. Euro) 24,8 26,2
Harte Kernkapitalquote ohne Garantie (CET1-Quote in %)5 16,0 15,4
Mitarbeiter/-innen (VAK) 1.762 1.926
Cost-Income-Ratio (in %) 61 32


Für weitere Inhalte Tabelle bitte nach links bzw. rechts schieben.

1 Umgliederung der Vorjahreszahlen aufgrund der Änderungen des IFRS 9 in IAS 1

2 Im Vorjahr, unter IAS 39, die Position Handelsergebnis (FVPL = Fair Value through Profit or Loss)

3 Inkl. Sonstiger Ergebnispositionen

4 Inkl. Sicherungswirkung aus Kreditderivat Zweitverlustgarantie

5 Ab März 2018 werden die Kapitalquoten nicht mehr unter der Berücksichtigung der regulatorischen Entlastungswirkung der Ländergarantie abgebildet. CET1-Quoten: 16,0 % phasengleich und 16,0 % phasenungleich (aufsichtsrechtliche Kapitalquote)

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen sind kein Verkaufsangebot für jedwede Art von Wertpapieren der HSH Nordbank AG. Wertpapiere der HSH Nordbank AG dürfen nicht ohne Registrierung gemäß US Wertpapierrecht in den USA verkauft werden, es sei denn ein solcher Verkauf erfolgt unter Ausnutzung einer entsprechenden Ausnahmevorschrift.

Diese Presseinformation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese Aussagen basieren auf unseren Einschätzungen und Schlussfolgerungen aus uns zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden Informationen, die wir als zuverlässig erachten. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten sämtliche Informationen, die nicht lediglich historische Fakten wiedergeben, einschließlich Informationen, die sich auf mögliche oder erwartete zukünftige Wachstumsaussichten und zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen beziehen.

Solche zukunftsgerichtete Aussagen stützen sich auf Schlussfolgerungen, die sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und hängen ab von Ungewissheiten, Risiken und anderen Faktoren, von denen eine Vielzahl außerhalb der Möglichkeit unserer Einflussnahme steht. Entsprechend können tatsächliche Ergebnisse erheblich von den zuvor getätigten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Aussagen oder das tatsächliche Eintreten der gemachten Angaben übernehmen. Des Weiteren übernehmen wir keine Verpflichtungen zur Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Information.